Blog Obstbaeume

Obstbäume im eigenen Garten

Apfel‑, Kirschen- oder Aprikosenbäume lassen sich einfach in heimischen Gärten anbauen, da sie robust und tolerant sind. Viele Hobbygärtner*innen pflegen ihre Obstbäume mit viel Sorgfalt und Liebe, um Jahr für Jahr mit reicher Ernte belohnt zu werden. Denn regelmässig gestutzte und gepflegte Obstbäume sind generell kräftiger und ertragsreicher. Neben der fruchtig-süssen Ernte spenden Obstbäume an heissen Sommertagen zudem Schatten und sind Lebensraum und Nahrung für viele Insekten und Vögel. Damit die Bäume wachsen und gesund bleiben braucht es die entsprechende Pflege. Doch, was ist wann nötig?

Obstbaumpflege im Frühling

Insbesondere nach einem kalten Winter denken Hobbygärtner*innen nicht unbedingt ans Wässern von Obstbäumen. Wegen des Bodenfrosts können die Bäume aber nicht genügend Wasser aufnehmen, welches im Frühling nachgeliefert werden sollte. Der Frühling ist auch der richtige Zeitpunkt zum Düngen. Gegebenenfalls können Sie die Düngungen im Sommer noch 1 – 2 Male wiederholen. Am besten eignen sich dafür organische Dünger, welche die Nährstoffe langsam über das Jahr verteilt abgeben. Zu guter Letzt wollen die Bäume im Frühling vor Schädlingen geschützt werden. Ameisen und Läusen wird man mit Leimringen am Stamm Herr. Bienenfreundliche Sprüh-Präparate schützen zudem Blätter und Blüten vor Pilzerkrankungen.

Sommer, Sonne, Sonnenschein

Sollen die Triebe im Sommer nicht weiterwachsen? Dann ist ein Sommerschnitt angebracht. Der Schnitt lockert die Baumkrone und gibt den wachsenden Früchten mehr Sonne. Steinobst wird im Sommer normalerweise nicht geschnitten, da liegt der ideale Zeitpunkt im Winter. Kranke Blätter und Triebe können Sie einfach abschneiden. Beim Giessen dürfen Sie ruhig etwas zurückhaltend sein. Giessen Sie lieber einmal kräftig als mehrmals wöchentlich.

Übrigens: haben Sie schon vom Junifall gehört? Damit ist das natürliche Ausdünnen der Bäume gemeint. Viele Apfel- und Birnensorten lassen nämlich im Juni einen Teil ihrer noch unreifen Früchte fallen, damit sich die verbleibenden Früchte kräftiger entwickeln können. Sie können diesem Prozess mit dem Auspflücken von gezielten Früchten nachhelfen, damit nur die besten Früchte pro Fruchtbüschel zurückbleiben.

Die richtige Pflege im Herbst

In der Regel ist Giessen im Herbst nicht mehr nötig. Insbesondere junge Obstbäume sollten im Herbst zudem nicht mehr gedüngt werden. Dafür ist es nun an der Zeit, kranke Blätter und Triebe abzuschneiden, auch hängengelassene Früchte sollten Sie entfernen. Wir raten Ihnen zudem dazu, Laub und Fallobst vom Boden aufzunehmen und lieber nicht liegenzulassen.

Baumschnitt im Winter

Ein fachgerechter Schnitt bringt nicht nur die Bäume in Form, sondern bereitet sie auch auf das Austreiben im kommenden Frühjahr vor. Zu Beginn des Winters gönnen Sie Ihren Bäumen am idealerweise aber etwas Ruhe. Für den Winterschnitt eignet sich am besten ein frostfreier Tag im Januar oder März. Wann Sie genau schneiden, ist nicht von Belang. Wichtig ist jedoch, dass die Arbeit abgeschlossen ist, bevor die Pflanzen zu spriessen beginnen. Das Schneiden der Bäume ist anspruchsvoll und erfordert einiges an Fachwissen. Sind Sie sich nicht absolut sicher, wie Sie schneiden sollen, überlassen Sie die Arbeiten besser den Profis von Zweifel. Ein Winterschutz ist nicht bei allen Obstsorten angebracht. Insbesondere junge Bäume benötigen aber einen Winterschutz. Auch frostempfindliche Sorten wie Pfirsich, Aprikose oder einige Kirscharten mögen es gerne etwas geschützt.

Egal ob Säulenobst, Zwergobstbaum oder Hochstamm, für jeden Geschmack und Garten finden Sie bei uns die richtige Obstsorte. Die nötige Pflege dürfen Sie ruhig uns überlassen, damit sie sich auf das Wichtigste konzentrieren können: Geniessen Sie die süssen Früchte in vollen Zügen. En Guete!